Weitere berufsbegleitende Lehrgänge / Seminarreihen

Weiterbildung zur Sensorischen Integration

Unsere Kinder wachsen in einer sehr emotionalsozial bewegten Zeit auf. Eine Flut an Informationen und schnelle moderne Medien beeinflussen zunehmend die Öffentlichkeit und die Privatsphäre. Zugleich leben sie aber auch in einer bewegungsarmen bzw. sozial "verarmten" Zeit. Diese und andere Umweltfaktoren, die Entwicklung fördern und hemmen können, wirken unmittelbar auf die Reifung unserer Heranwachsenden.

Infolgedessen leiden immer mehr Kinder unter sensorischen Wahrnehmungsstörungen, fein- und gesamtmotorischen Beeinträchtigungen bzw. auch unter psychosozialen Störungen. Dies kann wiederum zu Lernschwierigkeiten und Verhaltensbeeinträchtigungen führen.
Anliegen des Seminars ist es, neben neuro- und sensomotorischen Grundlagen diagnostische Verfahren und sensomotorische Förderstrategien bzw. therapeutische Ansätze vorzustellen und durch die Teilnehmer/innen selbst erfahren zu lassen.

Mit dieser Weiterbildung erwerben die Teilnehmer/innen eine Basisqualifikation zur Sensorischen Integration.

Zielgruppe

Erzieher/innen, Ergotherapeut/innen, Heilpädagog/innen, Therapeut/innen in Frühförderung, Kindertagesstätten und FED, Grundschullehrer/innen, Förderschullehrer/innen

Lehrgangsort

Carolinenschule Greiz,
07973 Greiz-Obergrochlitz, Am Salzacker 2

Referenten

Dr. Wolfgang Gündel
Diplomlehrer für Sport und Deutsch, Förderschullehrer, Motopädagoge, SI- und Dyskalkulietherapeut

Elke Reiter-Gündel
Erzieherin, Motopädin/Mototherapeutin, Dyslexie- und Dyskalkulietherapeutin nach BVL






Berufsbegleitende Seminarreihe für Mitarbeiter/innen in Wohnstätten für behinderte Menschen

Mitarbeiter/innen in Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen sind
gefordert, die individuelle selbständige Lebensführung und die Teilhabe am
Leben der Gemeinschaft der hier lebenden Menschen zu unterstützen, zu
begleiten und ihre Eigenverantwortung zu fördern. Sie stehen insbesondere
auch vor neuen Herausforderungen mit der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und der aktuellen Sozialgesetzgebung.

In dieser Seminarreihe erwerben bzw. vertiefen die Teilnehmer/innen
notwendiges fachliches Wissen, praktische Handlungskompetenzen und
Rechtssicherheit für ihre Tätigkeit in gemeinschaftlichen Wohnformen der
Behindertenhilfe. Es werden Fachkenntnisse und methodische Anregungen
aus verschiedenen Disziplinen vermittelt. In den Seminaren besteht die
Möglichkeit zum fachlichen Erfahrungsaustausch und zur kollegialen
Beratung bei der Umsetzung neuer Erkenntnisse im Arbeitsalltag sowie zur
Reflexion der eigenen beruflichen Rolle und Haltung.

Seminare zu Grundlagen:

  • Umgang mit Gruppensituationen (Thür 03-4)
  • Betreuung und Begleitung von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung (Thür 03-6)
  • "Was macht Stress mit Menschen mit Behinderungen?" - Folgen und Auswirkungen von Stress (Thür 05-2)
  • Aufsichtspflicht und Haftung in der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung (Thür 05-4)
  • Persönliche Zukunftsplanung - Ein Weg zur Personenzentrierung (Thür 06-3)
  • Kommunikation und Gesprächsführung in schwierigen Situationen (Thür 06-5)
  • Medikamentenmanagment in Einrichtungen der Behindertenhilfe (Thür 09-4)
  • Pflege in Einrichtungen der Behindertenhilfe (Thür 09-9)
  • "Die haben doch keine Ahnung!" - Angehörigenarbeit in Einrichtungen der sozialen Arbeit (06/07.03.2018)

Weitere Seminare zu speziellen Aspekten:

  • Botschaften hinter dem Verhalten erkennen - Deeskalierende Handlungsstrategien auf der Grundlage des Marte Meo Konzeptes (Thür 03-2)
  • "Einander gut verstehen auch ohne Lautsprache - wie geht das?" - Grundlagen der Unterstützten Kommunikation für Menschen im Erwachsenenalter (Thür 03-7)
  • "Achtung Alter" - Alterungsprozesse bei Menschen mit geistiger Behinderung (Thür 04-3)
  • Den Alltag gestalten - Förderangebote für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung (Thür 08-3)
  • Das Verstehen der eigenen Sexualität - Sexuelle Beratung und Begleitung für Menschen mit Behinderungen (Thür 11-2)

Zielgruppe

Die Seminarreihe richtet sich an Mitarbeiter/innen, die in gemeinschaftlichen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen tätig sind oder eine solche Tätigkeit anstreben. Es wird empfohlen, dass die Teilnehmer/innen einen Berufsabschluss besitzen.

Lehrgangsort

07745 Jena, Rudolstädter Straße 39
Geschäftsstelle Lebenshilfe Thüringen

Kursleitung/ Ansprechpartnerin

Dr. Gisela Schröter
Fachberaterin
Lebenshilfe Landesverband Thüringen e.V.


Ausbildung zum/r betriebsinternen Gewaltpräventionstrainer/in

Mit der Ausbildung zum/r betriebsinternen Gewaltspräventionstrainer/in  sind Sie in der Lage als Experte vor Ort tätig zu werden im Sinne der Gewalt-Prävention und des professionellen Handelns in Krisensituationen mit intensiver Aggressivität und Gewalt. Dies ist besonders wichtig, um eine würdevolle und annehmende Beziehung zwischen dem betreuenden Personal und den anvertrauten Menschen mit Behinderung zu bewahren.

Als Deeskalationstrainer/in erwerben Sie die Fähigkeiten zur Entwicklung und Implementierung eines Gewaltpräventionsmanagements in Ihrer Organisation / bei Ihrem Träger.

Dazu gehört:

  • Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Auffrischungskursen und Kurzzeitschulungen für die Mitarbeiter/innen
  • Entwicklung und Weiterentwicklung geeigneter Strukturen zur Vorbeugung, Krisenintervention und Nachbereitung gewalttätiger Übergriffe
  • Beratung der Teams oder einzelner Mitarbeiter/innen
  • Coaching von Mitarbeiter/innen

Erworbene Handlungskompetenzen der Mitarbeiter/innen können so nachhaltig und in den Teams des gesamten Trägers verankert werden.
In der Ausbildung werden wichtige Kompetenzen im Bereich der Kommunikation, Selbstsicherheit sowie Nähe und Distanz im pädagogischen Kontext erworben. Die Teilnehmer/innen erlernen körperliche Schutztechniken und deeskalierende Handlungsmöglichkeiten, sowie Wissen zu rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

Zielgruppe

Leiter/innen und Mitarbeiter/innen in Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe, die sich zum Spezialisten und Multiplikator für den Umgang mit Aggressionen und deeskalierenden Maßnahmen qualifizieren und bei ihrem Träger tätig werden wollen.

Bezuschussung durch die BGW

Die BGW bezuschusst die Ausbildung zum/r betriebsinternen Gewaltpräventionstrainer/in. Pro Einrichtung und Jahr wird die Ausbildung von zwei Mitarbeitern/innen in Höhe von je 1.000,- € bezuschusst. Auskünfte zum Antrags- bzw. Abrechnungsverfahren können ab Ende Mai 2017 mitgeteilt werden. Erst danach kann die verbindliche Anmeldung erfolgen.

Lehrgangsort

07749 Jena, Am Stadion 1
Akademiehotel, Hotel der Thüringer Sozialakademie

Referenten

Olaf Schmelzer
Krankenpfleger in der Psychiatrie, Deeskalationstrainer

Ilka Fischer
Psychologische Psychotherapeutin, Deeskalationstrainerin

 

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V.
Rudolstädter Str. 39
07745 Jena
Tel.: 03641 334395
Fax: 03641 336507
info@lebenshilfe-thueringen.de

 
 

Nächster Kurs

November 2017 - April 2018

Weiterbildung zur Sensorischen Integration

 
 

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre SI-Reihe 2017-2018

Informationsbroschüre zum Download (pdf - 199.2 KB)

 
 

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen

 
 

Nächster Kurs

ab 2017

Berufsbegleitende Seminarreihe für Mitarbeiter/innen in Wohnstätten/Wohnbereichen für behinderte Menschen

 
 
Deckblatt MA Wohnen

Informationsbroschüre der Seminarreihe zum  Download (pdf - 486.1 KB)



 
 

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen














 
 

Nächster Kurs

November 2017 - September 2018 

 

Ausbildung zum/r betriebsinternen Gewaltpräventionstrainer/in

 
 

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Trainer-Ausschreibung 2017-2018

Informationsbroschüre Ausbildung zum/r betriebsinternen Gewaltpräventionstrainer/in 
Download (pdf - 82.2 KB)

 
 
 
 
 

© 2014 Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V. - 07745 Jena, Rudolstädter Str. 39, E-Mail: info@lebenshilfe-thueringen.de